Theaterstücke 2010-2019 - Welbhausen

Direkt zum Seiteninhalt

Theaterstücke 2010-2019

2014 fehlt noch....
2010
2010


2015
2015


2011
2011


2016
„Ein gemütliches Wochenende“ von Jean Stuart.

In dem 4 - Akter möchte Kriminalschriftsteller Hardtfelder (Markus Döppert) in seinem Ferienhaus ein Wochenende mit seiner Geliebten Monique (Susanne Moser) verbringen. Doch dann platzt Kumpel Emil (Tobias Hassold) mit Freundin (Antonia Kistner) herein- im Schlepptau Hardtfelders Frau (Nicole Serby) und Schwiegermutter (Olga Kloss). Doch damit nicht genug. Bankräuber Olaf Flipper (Manuel Schubart) und sein taubstummer Komplize (Jan Kistner) suchen nach einem Überfall der Gollhöfer Bank, bei dem sie 200 Millionen Euro ergatterten, Unterschlupf, nisten sich in Hardtfelders Ferienhaus ein und nehmen die Anwesenden als Geiseln, inklusive Hausmädchen Suzanne (Inga Müller) und machten das Chaos perfekt. Zu guter Letzt kommt auch noch Hauptkommissar Thiel (Lukas Stütz) im Zuge seiner Ermittlungen ins Haus und findet die 200 Millionen. Um nicht in die Verdacht einer Komplizenrolle zu gelangen gibt Hardtfelder vor, Olaf hätte die 200 Millionen im Graben gefunden, sodass sich am Ende alles in Wohlgefallen auflöst und die Bankräuber sogar noch einen satten Finderlohn abstauben.
        
2012
2012


2017
"Der Verkaufte Großvater"
    
Der arme Bauer Kreithofer (Lukas Stütz) leiht sich eines Tages tausend Mark von der rigorosen Haslinger- Bäuerin (Susanne Moser), die die Oberhand über ihren Mann (Alexander Hörber) und ihrer beiden Tochter Ev (Inga Müller) hat. Sie spekuliert drauf, dass Kreithofer diese niemals zurückzahlen kann und will ihm dadurch seinen Hof abschleichen. Opa Kreithofer (Richard Quinque), der davon Wind bekommt, lässt über Dritte das Gerücht in die Welt setzen, zwei Häuser zu besitzen, die er seinem Enkel Lois (Alexander Lorenz) vermachen will. Davon bekommt die Haslingerin Wind, kauft dem Bauern Kreithofer den Opa kurzerhand ab und will zudem Lois mit ihrer Tochter verbandeln.

Jedoch haben beide zunächst kein Interesse daran, sich kennenzulernen. Nachdem der Großvater nach langem Feilschen den „Besitzer“ wechselt, tyrannisiert er die Familie Haslinger von früh bis spät. Dieser bleibt nichts Anderes übrig als dies zu ertragen, um später an das Erbe zu gelangen.

Zudem schleicht sich Lois, nun doch neugierig auf Ev geworden, an den Hof und gibt sich als Knecht aus, um so Ev unverbindlich kennen zu lernen. Wie das Schicksal will, verlieben sich beide ineinander. Dies schmeckt der Bäuerin nicht, dass ihre Ev mit einem vermeintlichen Knecht anbandelt. Wie jeder Lug und Trug fliegt natürlich auch in dieser Komödie der Schwindel auf. Die Haslingerin erfährt, dass Lois eigentlich der Sohn vom Kreithofer ist und der Opa offenbar doch keine Häuser besitzt. So versucht sie mit allen Mitteln den alten Kreithofer wieder loszuwerden und die Hochzeit des vermeintlich armen Lois mit ihrer Ev zu verhindern.  

Aller Schwindel löst sich am Ende natürlich auf, die Jugend darf heiraten, Kreithofer kann seinen Hof behalten und Opa kommt in seine ursprüngliche Familie zurück, nicht zuletzt dank Mithilfe des Haslingers-Knechts (Micha Franz) und Kreithofer- Magd (Nicole Serby), die kräftig zu Gunsten Opas mitmischten.


2013
2013


2018

„Leberkäs und rote Strapse“ von Regina Rösch:
„Einfach mal wieder richtig abrocken“, denken sich die Freunde Friedhelm, Peter und Josef, drei Männer in den besten Jahren, bei denen sich sowohl im Alltag, als auch in der Ehe die Langeweile eingeschlichen hat.

„Einfach mal wieder richtig die Sau rauslassen, tanzen und flirten“ wollen auch ihre Ehefrauen, in deren Leben sich trotz aller Restaurierungsversuche bei Friseur und Kosmetikerin alles nur noch um geputzte Fensterscheiben, die Wehwehchen der Männer und vor allem um genug Leberkäse im Kühlschrank dreht.

Und das soll es schon gewesen sein? Statt daheim beim „Musikantenstadel“ zu versauern wollen die Damen wenigstens ein Wochenende die „Zeit der roten Strapse“ wieder zum Leben erwecken.

Die  Herren versuchen ebenfalls die Zeit zurückzudrehen. Mit einer „Revival-Party“ - natürlich ohne ihre Gattinnen- wollen sie die wilden Jahre noch einmal durchleben. Und so schicken sie die drei Damen nicht ganz uneigennützig in ein schickes Wellnesshotel. Doch statt Baden in Sahnesoße, Ganzkörpermassage und Sauna entschließen sie sich lieber einen Ausflug in einen Nachtclub zu machen. Leider missglückt die „Revival-Party“ der Männer bevor sie überhaupt voll in Gang kommt, sodass sich auch die Männer eine andere altersgemäße Alternative suchen müssen.

So kommt es, dass beide Gruppe unabhängig voneinander auf die Idee kommen, einen angesagten Club in der nächstgelegenen Stadt aufzusuchen, in dem die Untermieterin der Familie Pfeifer arbeitet. Um unerkannt zu bleiben, gehen sowohl die Damen als auch die Herren inkognito. So kommt es, dass die „rassigen“ Damen auf aufgemotzte Möchtegern-Italiener stoßen und sich die Eheleute letztendlich nichtsahnend mit sich selber betrügen.


2014
2014
2019
2019

Zurück zum Seiteninhalt